2.2 In der Vorschule (1987)

Nach Ende der Sommerferien war ich mit meinen Eltern wieder zu Hause.Ich war 6 Jahre alt. Eigentlich sollte ich eingeschult werden und die 1.Klasse besuchen. Jedoch war ich nicht so weit und musste in die Vorschule gehen. In der Vorschulzeit 1987/1988 hat sich das traumatische Erlebnis ereignet welches den Beginn meines problembehafteten Lebens eingeleitet hat.

An einem schönen sonnigen Tag habe ich im Hof der Vorschule alleine ein Spiel gespielt. Bis dahin war es ein ganz normalen Tag wie alle andere.Plötzlich kam ein anderes Kind und wollte dieses Spiel selber spielen. Ich sah es nicht ein vertrieben zu werden und dem anderen Kind das Spiel zu überlassen.Wir konnten uns mit Worten nicht einigen so dass wir miteinander gekämpft haben. Obwohl ich am Anfang der überlegene war, habe ich einen Augenblick gezögert meinen Kontrahenten kampfunfähig zu machen,so dass am Ende ich am Boden war und er sich auf mich hingesetzt hat. Ich konnte die Schmerzen nicht ertragen , konnte mich nicht bewegen und kaum atmen. Ich dachte in dem Moment dass ich das nicht überleben werde und ersticken würde. Das einzige was ich in diesem Moment wollte war ,das andere Kind von mir weg zu bekommen, damit die Schmerzen weggehen. Ich habe versucht mich selber aus der Situation zu befreien aber ich habe es nicht geschafft. Ich habe auch versucht um Hilfe zu schreien aber ich hatte keine Kraft dazu und war erschöpft.Ein Mädchen hat gemerkt dass wir uns streiten und miteinander kämpfen. Sie hat eine Person gerufen die uns dann getrennt hat und die Auseinandersetzung beendet hat.

Als mich an diesem Tag meine Mutter abgeholt hat bin ich sofort zu ihr hingerannt und habe sie umarmt und sie mit gehobenem Kopf angeschaut. Auf die Frage ob etwas passiert ist konnte ich kein Wort sagen.Seit diesem Tag hat sich mein Verhalten in der Vorschule grundlegend geändert. Dieser Schock hat bewirkt dass ich jegliche Konflikte aus dem Weg gegangen bin. Ich habe es vermieden den Kontakt mit anderen Kinder zu suchen,um keine weiteren Schreckerlebnisse durchzumachen. Die Folge war dass ich mich schon zur Vorschulzeit von den anderen Kindern distanziert habe.

Mit der Zeit bin ich schüchtern geworden und habe mich unsicher verhalten. In Fotos die ich aus der Vorschulzeit habe ist das daran zu sehen dass ich am Rand des Fotos, also abseits des Geschehens zu sehen bin, was den Rückzug, die Distanzierung von den anderen Kinden zeigt. In anderen Fotos sehe ich bedrückt aus, was für mich ein Zeichen ist dass der Schock tief in mir sitzt und verantwortlich für mein unsicheres Verhalten ist.

Mit dieser Schüchternheit und Unsicherheit bin ich dann in die Grundschule gekommen. Was sich später als der Grundbaustein für die Entwicklung einer sozialen Phobie und Melancholie /Depression herausgestellt hat.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s