Die Waage halten

In dieser Therapiesitzung habe ich am Anfang über die Schöne Erlebnisse geredet die mir letzte Woche Freude bereitet haben. Dabei habe ich von der Selbsthilfegruppe gesprochen und von  dem Gespräch mit einem Teilnehmer, der mich dann nach Hause gefahren hat. Der Vorschlag meines Therapeuten war dass ich beim nächsten mal, wenn er mich wieder nach Hause fährt ich darauf bestehe ihn auf einen Kaffee einzuladen. Es macht nämlich einen schlechten Eindruck wenn man nur nimmt und nichts gibt. Das schadet der Freundschaft und über kurz oder lang wird der andere sich ausgenützt fühlen, deswegen ist es ratsam die Waage ins Gleichgewicht zu halten, bei der das Nehmen und Geben sich ungefähr ausgleichen. Ich hab auch von einem anderen Bekannten erzählt  der gerne Leute mitnimmt, da er eh in die Richtung fährt. Hier war die Antwort meines Therapeuten die selbe und nämich ihn auf einen Kaffee einzuladen, das ihm bestimmt freuen wird. Es mag sein dass er kein Geld verlangt aber innerlich wird er sich wohl über kurz oder lang  ärgern dass man seine Freundlichkeit ausnutzt. Um Freundschaften zu knüpfen und aufrechtzuerhalten sollte ich auch mal was geben um die Aufmerksamkeit  und Wertschätzung des gegenüber zu bekommen.

Ein anderes Thema war  die Vorstellung eines weiteres Buches, bei dem es ins eigemachte des Buddhismus geht, das ich mir aber nicht geholt habe da ich genug zu lesen habe und auch kein Interesse am Buddhismus habe, sondern wie ich meine  Lebensziele erreichen kann und Lebensprobleme lösen kann. Ich habe dann auch ein paar interessante Links bekommen die ich mir anschauen sollte und die auch interessant seien bei der es um das Thema Lernen und Meditation geht

Zum Schluss des Gesprächs haben wir uns Gedanken gemacht was ich für eine Aufgabe  bis zum nächsten mal machen kann. Da ist mir die Idee gekommen dass ich im Seminar immer auf dem gleichen Platz sitze und es interessant wäre wenn ich mich mal woanders hinsetze und mich dann mit den anderen Auseinandersetzen muss da ich ja ihren Platz besetze. Es ist mir auch aufgefallen dass die Teilnehmer daraufhinweisen dass das der Platz von A ist wenn sich jemand auf diesen Platz hinsetzen möchte. So mit muss ich mich bei dieser Aufgabe durchsetzen und nicht nachgeben,falls jemand meint das ist sein Stammplatz. Ich denke dass ist eine interessante Aufgabe, bei der ich auf die Reaktionen und Verhaltensweisen der anderen gespannt bin. Von einem anderen Blickwinkel sieht man auch die anderen anders.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s