Lebensziel Nr.3: Hochschulabschluss erlangen: Studium der BWL/Wirtschaftswissenschaften

Lebensziel Nr. 3: Hochschulabschluss erlangen: Studium der BWL/Wirtschaftswissenschaften

Was brauchen Sie auf dem Weg zum Ziel?

Studienplatz, Selbstdisziplin, Durchhaltevermögen, Selbstvertrauen, Lernbereitschaft, Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Organisationstalent

Kommunikationsfähigkeit, Konzentration

Welche Fähigkeiten, Talente, Stärken, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrungen haben sie bereits?

Selbstdisziplin, Lernbereitschaft, Konzentration

Welche Fähigkeiten, Talente, Stärken, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrungen sollten Sie noch beherrschen und fehlen ihnen noch?

Studienplatz, Durchhaltevermögen, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Organisationstalent

Wo bei wem  wie und ab wann können Sie diese lernen bzw. erwerben?

Bewerbung  an einer Universität, Soziale Kompetenz Training, Sport treiben

Brauchen Sie noch weitere Information? Wo finden Sie diese?

Kontakt mit Prüfungsausschuss/ Studienberatung im Internet

Wer kann Sie wo und wie unterstützen?

Therapeut und Berater  bei Sozialkompetenz und Studiengangwahl

Wen könne Sie um Unterstützung bitten und wo können Sie solche Unterstützer kennenlernen?

 Therapeuten, Berater, Life Coach in Praxen, Beratungsbüros

Was könnten eventuelle Hindernisse oder Bremsklötze sein?

Studienkosten, psychische Probleme wie Angst und Sucht die das Studium unmöglich machen.

Wie könnten Sie diese bzw. zu Motivatoren machen?

Studentenjob, Hilfe über das Studentenwerk, Verhaltenstherapie um Ängste und Sucht in den Griff zu bekommen

Lerngruppen bilden um nicht einsam und isoliert zu sein, Lernmotivation steigern. Sport treiben um psychische Gesundheit zu unterstützen. Soziales Netzwerk aufbauen.

Der Weg zum Ziel: – Etappenziele

Start

Interesse wieder zu studieren

1

Studienberatung: Information sammeln über Studienmöglichkeiten, Anrechnung von Prüfungsleistungen, Punkte und höheres Fachsemester. Bewerbungsfristen,

2

Mi dem Prüfungsausschuss klären welche Prüfungen in welchem Maß angerechnet werde und  wie viele Punkte zusammen-kommen. Zu welchen Semester kann man sich bewerben

3

1-wöchiges Schnupperstudium absolvieren um einen ein Einblick ins Studium zu bekommen. Entscheidung treffen.

4

Information über Finanzierungsmöglichkeiten des Studiums: Wo kann ich eine Arbeitsstelle finden um mein Studium zu finanzieren?

Praktikum, Trainee, Ferienjob, Teilzeitjob.

5

Studentenjob finden: Sich bewerben um im Vorstellungsgespräch Arbeitsstelle bekommen

6

Online-Bewerbung zum Studium: Nötige Unterlagen wie Passbilder, Exmatrikulationsbescheinigungen, Leistungsübersicht , ausgefüllte Formulare,

beglaubigte Zeugniskopien

7

Einschreibung in den Studiengang:

Durch Überweisung des Semesterbeitrags

8

Immatrikulationsbescheinigung bekommen, studieren, Vorlesungen  und Übungen besuchen, Prüfungen schreiben und bestehen

Ziel

Bachelor-Arbeit schreiben und Studium erfolgreich abschließen

Advertisements

Selbstverteidigungskurs und Studienberatung

Diese Woche war ich auch aktiv und habe einerseits einen Selbstverteidigunskurs besucht und war bei der Studienberatung. Ich habe mich so auf den Kurs gefreut, war schon frühzeitig bei der Sporthalle und habe mich mit dem Kursleiter unterhalten. Leider ist der Kurs ausgefallen da die Mindestanzahl von Teilnehmern nicht gekommen ist. So hat er uns auf den Änfängerkurs Jui Jitsu aufmerksam  gemacht den wir stattdessen besuchen  können und  3 mal kostenlos mitmachen können. Den werde ich nach Möglichkeit besuchen da ich an dem Kurs interessiert bin und etwas dazu lernen möchte. Um uns nicht gleich zu verabschieden hat er  erzählt über welche Themen er ausführlicher im Kurs gesprochen hätte. Da ging es darum wie man in einer Gefahrensituation reagiert. Die Möglichkeiten sind zu flüchten um in Sicherheit zu sein, zu kämpfen und sich mit der Gefahr auseinanderzusetzen , auf eine Gefahr mit Schock zu reagieren und nichts zu unternehmen oder sich verbal zu währen und zu verteidigen. Dass die verbale Selbstverteidigung 80% der Selbstverteidigung ausmacht hat mich überrascht. Dass die Körpersprache auch eine Rolle bei der Selbstverteidigung spielt wurde auch genannt. Eine aufrechte, selbstbewusste Körperhaltung und Blickkontakt signalisieren dass man die Bereitschaft zeigt sich mit der Gefahr auseinanderzusetzen, während eine gebückte Körperhaltung und auf dem Boden schauen Unsicherheit ausstrahlt und man eine Schockreaktion zeigen wird. Auf das angepasste Verhalten beim Angriff von einem Mann auf Mann/Frau, also dass ein Mann eine Frau anders angreift, als einen Mann wurde auch eingegangen. Ich finde die Themen interessant und erhoffe mir beim Kurs mehr dazu zu erfahren.

Kommen wir jetzt zu der Studienberatung, bei der ich war. Ich will mich informieren wie ich mein BWL-Studium fortsetzen und erfolgreich beenden kann. Zu diesen Zweck war ich bei der Studienberaterin um herauszufinden ob ich mich für ein höheres Semester bewerben kann und ob meine Vorleistungen dafür ausreichen. Nach Ihrer Einschätzung dürfte es reichen. Ich sollte als nächstes mit dem Prüfungsausschuss Kontakt aufnehmen um dann genaueres zu erfahren welche und wieviele Prüfungen anerkannt werden und ich auf die 60 Punkte komme, die notwendig sind damit ich im 3 Semester anfangen kann. Ich habe mich auch über die Studienkosten und Studieninhalte informiert. Außerdem habe ich vor ein Schnupperstudium zu absolvieren für 1 Woche um mir ein Bild zu machen ob mir der Stoff interessiert und ich damit klar komme wie die Professoren die Vorlesungen halten. Da mir auch noch der Studiengang Wirtschaftswissenschaften interessiert werde ich auch dort zur Studienberatung gehen und die Studieninhalte und Punkte miteinander vergleichen um zu entscheiden, welcher Studiengang besser zu mir passt. Danach werde ich den Prüfungsausschuss kontaktieren und hoffe dass ich auf mindestens 60 Punkte komme damit ich im 3.Semester eingestuft werde und mich dafür bewerben kann.

Lebensziel Nr.2 : Eine Liebensbeziehung zu einer Frau eingehen

Lebensziel Nr.2: Eine Liebesbeziehung zu einer Frau eingehen:

 

Was brauchen Sie auf dem Weg zum Ziel?

Mut, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit,

Beziehungsfähigkeit, Konfliktlösungsfähigkeit, Vertrauen, Liebe, Toleranz, Respekt, Treue, Fürsorge, Verständnis, Verantwortung, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Geduld

Welche Fähigkeiten, Talente, Stärken, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrungen haben sie bereits?

Respekt, Treue, Verständnis, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit , Geduld

Welche Fähigkeiten, Talente, Stärken, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrungen sollten Sie noch beherrschen und fehlen ihnen noch?

Mut , Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Beziehungsfähigkeit, Konfliktlösungsfähigkeit, Vertrauen, Liebe, Fürsorge, Verantwortung

Wo bei wem  wie und ab wann können Sie diese lernen bzw. erwerben?

Soziales Kompetenztraining in der Therapie bei Therapeuten und Selbst erlernen durch üben, In einer Beziehung/Partnerschaft mit dem Partner

Brauchen Sie noch weitere Information? Wo finden Sie diese?

Literatur lesen und im Internet Recherchieren

Wer kann Sie wo und wie unterstützen?

Freunde, Familie, Berater bei Sozialkompetenz und Kontaktsuche durch Training und Besuch von Diskos,  Cafés, Datingtreffen.

Wen könne Sie um Unterstützung bitten und wo können Sie solche Unterstützer kennenlernen?

Singlebörsen im Internet, Kontaktanzeigen in der Zeitung, Partnervermittler Bekannte und gewerbliche im Branchenverzeichnis, Internet, Zeitungsbüros, Freunde

Was könnten eventuelle Hindernisse oder Bremsklötze sein?

Negative Gefühle, Gedanken-  und Verhaltensmuster, Angst vor Ablehnung, Angst vor Verantwortung, Minderwertigkeitsgefühle, Angst vor hohen Erwartungshaltung des Partners, Pessimismus, Unsicheres Verhalten, Stress, Fehlende Erfahrungen in Beziehungen und Sexualität.

Wie könnten Sie diese bzw. zu Motivatoren machen?

Positives, konstruktives Denken und Verhalten entwickeln, Selbstakzeptanz und Selbstliebe, Mut, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein erhöhen. Optimismus, selbstsicher auftreten, Freude am Leben, Verantwortung für das eigene Leben übernehmen.

 

 

Der Weg zum Ziel – Etappenziele:

 

Start

Single und Absolute Beginner

1

Frauen Ansprechen und sich unterhalten

2

Sich näher kennenlernen und Vertrauen schaffen

3

Kontaktdaten austausche wie Telefonnummer oder Email

4

Interesse zeigen an der Person und dieses verkünden, Großes Interesse ist entstanden

5

Mit der Frau ausgehen und sich näher kommen wie  Essen gehen ; Kino, Theater

6

Sich verlieben Beziehungsfrage klären, den Kontakt intensivieren

7

Beziehung zu einer Frau eingehen und diese pflegen

Ziel

Beziehungs – und Sexerfahrungen sammeln mit einer Frau

 

Lebensziel Nr.1: Soziale Kontakte knüpfen

Lebensziel Nr.1: Soziale Kontakte knüpfen, Freundschaften eingehen und diese pflegen

Was brauchen Sie auf dem Weg zum Ziel?

Mut, Selbstvertrauen,  Selbstbewusstsein und Kommunikationsfähigkeit

Welche Fähigkeiten, Talente, Stärken, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrungen haben sie bereits?

Gute Sprachkenntnisse, kann andere gut zuhören, freundlich und höflich. Positive Erfahrungen an der Uni mit Freunden gemacht

Welche Fähigkeiten, Talente, Stärken, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrungen sollten Sie noch beherrschen und fehlen ihnen noch?

Mutiger werden, mehr Selbstvertrauen haben, Kommunikationsfähigkeit verbessern und selbstbewusster auftreten

Wo bei wem  wie und ab wann können Sie diese lernen bzw. erwerben?

Soziales Kompetenztraining und Kommunikationstraining in Kursen, Therapie und Selbsthilfe

Brauchen Sie noch weitere Information? Wo finden Sie diese?

Literatur lesen und im Internet recherchieren

Wer kann Sie wo und wie unterstützen?

Therapeut, Kursleiter, Beratungsstelle in Therapien, Kursen und Beratungsgesprächen durch  Übungen und Rollenspiele.                             

 

Wen könne Sie um Unterstützung bitten und wo können Sie solche Unterstützer kennenlernen?

Psychotherapeuten, Personal-Coach, Selbsthilfegruppen. In Therapiepraxen, Beratungsbüros und Kontaktstellen

 

Was könnten eventuelle Hindernisse oder Bremsklötze sein?

Negative  Gefühle, Gedanken und Verhaltensmuster, Pessimismus, Unsicherheit ,Minderwertigkeitsgefühle und Angst  vor Mobbing und Befürchtungen falsche Freunde zu finden die einem nur Ausnutzen. Angst den Anforderungen nicht zu genügen- Angst vor Ablehnung. Angst vor Verpflichtungen und Nicht-Nein Sagen können und Sachen machen die man nicht will wie sich besaufen – Verlustangst.

 

Wie könnten Sie diese bzw. zu Motivatoren machen?

Selbstsicher Verhalten, Positives konstruktives Denken entwickeln, Denkfehler ausmerzen und Selbstbewusst auftreten.  Seine Grenzen setzen und nicht  durch andere überschreiten lassen, energisch währen. Selbstakzeptanz und Selbstliebe entwickeln.

 

 

 

Der Weg zum Ziel – Etappenziele:

Start

Keine Freundschaften nur Oberflächliche Kontakte

1

Personen Ansprechen und sich unterhalten

2

Regelmäßig miteinander sprechen und sich besser kennenlernen z.B. über Arbeit, Interessen, Wetter etc.

3

Vertrauen schaffen und Kontaktdaten austauschen wie Telefonnummer, Email

4

Freundschaft anbieten und Gemeinsame Aktivitäten planen und durchführen wie Kaffee trinken, Sport treiben, ins Kino gehen.

5

Kontakt pflegen: Kommunizieren und Gemeinsam Zeit verbringen. Regelmäßig telefonieren und sich treffen

Ziel

Freundschaften normale und enge geknüpft

Kinobesuch und neue Selbsthilfegruppe besucht

So es ist mal wieder Zeit über einige Aktivitäten  zu berichten die ich  in diese Woche gemacht habe. Das eine war ein Kinobesuch mit einer Teilnehmer aus dem Kurs den ich besuche und das andere war der Besuch einer neuer Selbsthilfegruppe der Absolute Beginner.Nach dem ich öfters den Teilnehmer aus den Kurs gefragt habe, wann wir den ins Kino gehen, hat er diese Woche mir bestätigt dass er Zeit hat und so haben wir es endlich geschafft dieses Vorhaben zu realisieren. Wir haben uns dann draußen getroffen und sind dann mit seinem Auto zum Kino gefahren. Eigentlich wollten wir in Recep Ivedik 4 reingehen, aber es waren nur wenige Kinoplätze frei und wir wollten nicht in den vorderen Reihen sitzen, so daß wir uns umentschieden haben und in Stromberg- Der Film reingegangen sind. Zuvor waren wir im Café und haben etwas getrunken. Dabei habe wir uns dann  über Fußball unterhalten und über andere Kinofilme die wir gesehen haben. Es war nett und die Zeit ging auch schnell rum. So dass wir langsam Richtung Kinosaal gelaufen sind. Davor habe ich mir noch Popcorn und Erdnüsse geholt, was ich normalerweise nicht tue da mir das zu teuer ist. Wir haben dann den Film angeschaut. Es war eine interessante Komödie aus dem Bereich der Arbeitswelt, die mir gut gefallen hat, aber ich fand es nicht gut wie er mit seinen Arbeitskollegen umgegangen ist. Na ja die Komödie war nicht ganz mein Fall, ich hätte lieber einen Actionfilm wie 300 Rise of an Empire oder Pompeii angeschaut. Destotrotz war es doch unterhaltsam und mir war auch nicht langweilig. Nach dem der Film zu Ende war sind wir nach Hause gefahren und haben uns auf den Weg noch ein wenig über den Film unterhaltet.

Die andere Aktion die ich durchgeführt habe ist eine neue Selbsthilfegruppe zu besuchen. Nämlich die Absolut Beginner, also Erwachsene Menschen ohne Sex- und Liebeserfahrungen.  Nach dem ich recht schnell erfahren habe wann und wo die Gruppe stattfindet hatte ich ein Unbehagen gespürt, da einfach hinzugehen weil ich Bedenken hatte was ich dort sagen sollte, was für Menschen ich treffen würde  und was die anderen mir alles fragen würden. Ich haben meinen ganzen Mut und Entschlossenheit gesammelt und habe alle Vermeidungsgedanken über Bord geworfen und zu  mir gesagt, ich will jetzt da hin gehen um zu sehen was für Menschen diese Gruppe besuchen und was sie unternehmen um Ihre Situation zu verändern. So habe ich es geschafft mich auf den Weg zu machen und die Gruppe zu besuchen. Als ich dann da war in der Gruppe waren alle Männer so daß ich keine unangenehmen Gefühle vom anderen Geschlecht verspüren musste. Ich muss sagen die Gruppe hat mir gut getan, da einerseits die Gruppengröße angenehm war und ich auch recht viel von mir erzählt habe. Ich habe zum Ausdruck gebraucht, dass  aufgrund meiner sozialen Ängsten in Verbindung mit meinen negativen Einstellung und mangelnden Selbstvertrauen dazu geführt haben dass ich keine Sex- und Liebenserfahrungen sammelt konnte. Nicht einmal ein Flirt oder Date habe ich erlebt, zu sehr habe ich unter den emotionalen Symptomen gelitten und meine negativen Denk- und Verhaltensmuster haben immer noch bestand. Aber ich will das ändern und auch Kontakte zu Frauen knüpfen. Ein anderes Problem das mich auch intensiv beschäftigt ist dass ich beruflich Weiterkommen möchte und am Schwangen Zwischen Job, Ausbildung und Studium bin. Kann wirklich noch nicht eine Entscheidung treffen welcher der Rechte weg für mich ist. Ich habe mich in der Selnsthilfegruppe wohl gefühlt und hoffe das nächste Mal mehr darüber zu sprechen, welche Aktivitäten ich durchführen kann um eine Frau kennenzulernen und in Kontakt  zu treten. Da es auch eins meiner Ziele ist  eine Liebesbeziehung zu einer Frau einzugehen, habe ich diese Gruppe besucht um diesen Wunsch anzugehen in dem ich verschiedene Aktivitäten durchführe und mich mit den anderen darüber austausche was mehr oder weniger hilfreicht ist.

Berufliche Entscheidungen

Nach einer Auszeit wegen Erkrankung hatte ich diese Woche wieder ein Gespräch mit meinen Therapeuten. Bei der Zusammenfassung was in der letzter Zeit passiert ist habe ich erwähnt dass ich wegen der Erkältung auf Sport verzichtet habe um erst ganz gesund zu werden bevor ich wieder sportlich aktiv werde. Ein wenig Husten hab ich immer noch , aber diese Woche hab ich dann wieder mit dem Sport angefangen. Einige wichtige Entscheidungen muss ich noch in der Zukunft treffen, wie z.B. wie es mit mir in beruflicher Hinsicht weitergeht. Nach dem abgebrochenen Studium und der unzufriedenen beruflichen Situation mit Hartz 4, tut es mir weh dass ich mein Studium nicht zu Ende gebracht habe. Da ich mir zum Ziel gesetzt habe einen Abschluss zu bekommen und ich auch recht viele Studienleistungen erbracht habe, beschäftigt mich der Gedanke das Studium wieder aufzunehmen und mein Studium abzuschließen. Aus diesem Grund habe ich im Seminar die Zielvereinbarung mich über die Studiumsbedingungen zu informieren. So habe ich dann bei der Zentralen Studienberatung einen Termin zur Einzelberatung vereinbart. Ich bin gespannt was von meinen 24 Studienleistungen angerechnet wird und in welchen Semester ich eingestuft werde oder ob ich mich für das 1.Semester bewerben muss. Einige Bedenken hab ich trotzdem wie ich mit meiner negativer Einstellung, Angst und Suchtverhalten im Studium zurechtkomme. Ausserdem brauche ich dann auch einen Job um die Studien – und Lebenshaltkosten zu decken.  Mein Vorstellung ist zu studieren und nebenbei  zu jobben um die Kosten zu decken und auch einer praktischer Tätigkeit nachzugehen, da mir die Theorie bis zum Hals steht. Was  für mich  wichtig ist , ist dass ich dann im Studium Kontakte knüpfe und mich nicht isoliere , zurückziehe und dem PC verfalle. Mit einer Lerngruppe wird, das Studium dann eine nehmbare Hürde für mich sein, die ich meistern kann. Wenn es mit dem Studium nicht klappt werde ich es mit einer Lehre oder ein Fernstudium versuchen, da ich auf jeden Fall einen Abschluss brache. Ich werde sonst weiterhin wie jemand der kein Schulabschluss hat und schlechtes deutsch spricht behandelt, obwohl ich viel mehr kann.  Der Rest des Gesprächs ging um mögliche Berufe die ich erlernen könnte wie Buchhalter oder Steuergehilfe. Trotz dem doch recht angenehmen Gespräch muss ich wieder betonen dass  ich mich in einer Gesprächstherapie finde obwohl ich von Anfang an eine Verhaltenstherapie mache. Da ich auch nicht annehme dass sich die Therapie ändern wird,werde ich mich mit verhaltentherapeutischen Literatur auseinandersetzen um endlich mal die Sachen in Angriff zu nehmen wegen den ich überhaupt in Therapie bin. Ich möchte an meinen Problemen arbeiten und Lösungen dafür finden. Dieser rein informative und unterhaltende Dialog mag wohl angenehm sein aber nicht zielführend.

Monatsrückblick Februar 2014

Im Februar ist auch so einiges passiert. Ich habe weiterhin das Fitnessstudio besucht und bin zur Therapie gegangen. Außerdem war ich auch beim Badminton- Anfängerkurs schon 2 mal, das hat mir gefallen und Spaß gemacht. Meine Ernährungsumstellung konnte ich beibehalten und auf übermäßigen Konsum von Süßigkeiten und Knabberzeug verzichten. Ich habe im Februar 3 kg verloren und bin von 96 kg auf 93 kg gefallen. Diesen Kurs möchte ich beibehalten um mein erstes Etappenziel  zu erreichen, was die 90 kg sind. Ausserdem konnte ich das Ziel 4 Wochen 2mal in der Woche in das Fitnessstudio zu gehen erreichen.  Seit letztem Wochenende bin ich erkältet mit Fieber, Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen und musste deshalb pausieren und konnte mein Sport- und Therapieprogramm nicht durchziehen. Ab kommender Woche möchte ich mich dann wieder in meinem Programm wiederfinden und die Aktivitäten wie geplant durchführen. Diese Pause hat mir nicht gut getan, da ich gezwungenerweise zu Hause geblieben bin und nebenbei mit meinem Smartphone und PC  das eine oder andere Spielchen gespielt habe und mich so öfters abgelenkt habe als mir lieb ist. Das hat sich negativ auf meine Motivation ,an meine Lebensziele zu arbeiten, ausgewirkt. Ein Grund dafür war auch meine Unzufriedenheit mit der Therapie, bei der ich das Gefühl habe  mich im Kreis zu bewegen und nicht wirklich  mit meinen Problemen weiterzukommen. In den letzten 1-2 Wochen merke ich wie sich negativen Gedanken in  mir langsam aber stetig  breit machen um mich von meinem Kurs abzubringen und mir klar machen wollen das mein Sport- und Therapieprogramm mir nicht helfen kann  meine Lebensziele zu erreichen und dass die ganzen Aktivitäten keinen Sinn machen, da Sie nicht an das Problem ansetzen. Diese Gedanken sindt echtes Gift für meine Motivation an meinen Lebenszielen zu arbeiten und ein Signal dass ich an die Aufgaben rangehen muss die mir unangenehm sind und die ich ein Leben lang vermeide. Nur so kann ich die nötigen positiven Erfahrungen machen die mein Denken umpollen  können.

Es wird sich in den nächsten Wochen zeigen, wie ich mit diesen vermehrt auftauchenden negativen Gedanken fertig werde. Wichtig wird sein dass ich mich nicht in den Sumpf reinziehen lasse und des Anschluss an meinem Sport- und Therapieprogramm finde. Dieses wird nötig sein  damit es mir einigermaßen gut geht und ich mich an die eigentlichen Aufgaben rantrauen kann. Diese sind unangenehme und herausfordernde Aufgaben von denen ich mich ein Leben lang drücke und denen ich mich systematisch und regelmäßig stellen muss um die Fortschritte zu mache die ich in meinem Leben wünsche.

Noch mal das wichtigste in Stichpunkten festgehalten was  sich in meinem Leben im Februar getan hat

  • Beibehaltung Ernährungsplan und 3 kg abgenommen
  • Trainingsplan Fitnessstudio erreicht ( 4 Woche, 2 mal wöchentlich, letzte 3 Termine ausgesetzt)
  • Weiterhin Besuch 3-monatiges Seminar (1-wöchiges Praktika absolviert)
  • Besuch Badminton- Änfängerkurs ( 2 mal)
  • Therapie ( 3 mal)
  • Selbsthilfegruppe (2 mal)
  • Erkältung  ( vermehrtes Spielen an  PC und Smartphone )
  • Gedanken  und Gefühle ( negative Stimmung, Stress)