Gespräch mit Eltern über Hochzeitspläne

So die Aufgabe für diese Woche war dran. Eigentlich wollte ich  schon am Nachmittag das Gespräch führen, aber habe dass immer auf  später verschoben. Nachrichten angeschaut dann noch eine TV-Serie drangehängt. Es war schon abends und ich habe mir Stress gemacht wie ich das Gespräch anfangen soll. Ich habe mein schlaues Therapie-Arbeitsbuch  mit meinen Notizen rausgeholt, meine Stimmlage erhöht und mit dem Gespräch angefangen. Eigentlich war das Gesprächsstoff für 5 Minuten. Meine Mutter hat mich in eine Diskussion verwickelt so dass es 20 Minuten geworden sind, als ich das Gespräch beendet habe. Es war richtig anstregend und energieraubend. Ich habe immer das gleiche und gleiche sehr oft betont. Meine Wunsche und Erwartungen aus diesem Gesprächen waren, dass meine Eltern aufhören nach einer Frau für mich zu suchen und uberall zu erzählen dass Sie einen Sohn zum heiraten haben. Sie sollen außerdem Meine Entscheidung dass ich nicht heiraten möchte akzeptieren und respektieren. Die Gründe dafür haben ich Ihnen dabei erklärt diese sind 1.psychische Probleme, 2. Arbeitslosigkeit/kein Einkommen 3. fehlende Freundschaften/Kontakte 4.Wunsch  eigener Haushalt/Freiheit 5. fehlende Liebensbeziehung/Unerfahrenheit  6. Desinteresse an Hochzeit. Ich denke dass Sie das ganz gut verstehen  und nachvollziehen konnten. Meine Eltern haben ihre Position verteidigt. Einerseits dass Sie mich gar nicht zur Hochzeit drängen. Sie wollen halt dass ich eine Bekanntschaft mache und wenn die Frau mir gefällt kann ich sie ja heiraten. Die Entscheidung liege ja ganz bei mir. Sie finden es auch ganz normal für mich nach einer Frau zu suchen und unter den Leuten nachzufragen ohne mich darüber zu informieren. Das Hauptargument war dass sich die Eltern um Ihre Kinder sorgen und sich von dieser Last des Sorgens befreien möchten, in dem sie mich unter die Haube bringen. Das ist aber ihr Problem und ich muss nicht nur deshalb eine Frau heiraten. Am Ende des Gesprächs hatte ich immer noch keine Antwort auf meine Frage bekommen ob Sie meine Entscheidung akzeptieren und respektieren. Ich habe dann das Gespräch beendet. Dabei habe ich gesagt, dass ich mich nicht mehr mit diesem Thema beschäftige und auch nicht darüber diskutieren werde. Ich habe auch gesagt dass ich den Kontakt abbrechen werde, wenn das nicht aufhört. Ich hoffe dass ich selbstbewusst rübergekommen bin und meine Eltern verstanden haben, was ich will. Ich denke dass ich dann mal Ruhe habe mit dem Thema Hochzeitspläne.

Advertisements

Forum-Treffen

Aus einem Selbsthilfe-Forum hatte ich einen Termin zum Treffen ausgemacht. Ich hatte das Angebot im Forum gelesen und mich als interessierter gemeldet. Wir haben uns dann  zum Billiard spielen verabredet. Ich war auch ein wenig angespannt und unruhig, denn ich würde mich mit ganz fremden Leuten treffen die ich noch nie gesehen habe und nicht kenne. Es haben einige abgesagt, so dass wir am Ende nur zu dritt waren. Ich war einmal wieder  überpünktlich und  habe mir die Zeit  mit rumspazieren vertrieben und so auch etwas für meine Gesundheit getan. Als es Zeit war bin ich vor dem Lokal hin und hergelaufen den ich konnte niemand sehen. Dann ist einer gekommen und ich bin ihm hinterher gelaufen. Er hat mich nach meinen Namen gefragt. So haben wir uns dann vorgestellt und sind dann in der Spielhalle reingegangen und haben mit dem Billiard spielen angefangen. Kurz darauf ist dann auch der andere gekommen. Wir sind dann schnell locker geworden und ich konnte gut ins Gespräch kommen. Ich hatte Freude beim Billard spielen und die Gespräche waren auch unterhaltsam. Nach ca. 2 Stunden, haben wir dann die Spielhalle verlassen und sind noch in einem Café etwas trinken gegangen. Das war auch ganz gut, ich konnte mich ganz auf die Gespräche konzentrieren und die anderen besser kennenlernen. Bei einem hatte der Kellner den Löffel vergessen. Ich habe mir dann die Aufgabe auferledigt für den anderen nach einem Löffel zu fragen. Als sich der Kellner uns genähert hat habe ich höflich nach einen Löffel gefragt.  Er hat kurz darauf einen Löffel gebracht. Es war garnicht so schwer und ich hatte ein weitere Übung zum Thema Recht durchsetzen erledigt. Zum Schluss haben wir uns verabschiedet. Ich bin mit dem Forum treffen zufrieden, es hat mir gefallen und gut getan. Vielleicht sollte ich so was öfters machen und mal selbst so ein Treffen organisieren.

Recht durchsetzen und Abnehmprogramm

Nach ziemlich langer Zeit, habe ich wieder von einer Aktivität zu berichten. Dies war keine geplante Aufgabe die ich mir vorgenommen habe, sondern ist einfach so passiert. Ich bin so wie jeden Tag zum Getränkeautomat gegangen um mir ein Getränk zu holen. Dann habe ich 1 € eingeworfen, das Getränk hat 70 cent gekostet. Ich habe im Fach für die Rückgeldgabe geschaut und da waren nur 20 cent. Noch ein zwei mal reingegriffen um zu schauen ob sich das 10 cent Stück irgendwo versteckt hat, aber da war nichts zu finden. Ich kam mir dann blöd vor, der Automat hat mir 10 cent geklaut. Ich habe dann jemanden in der Nähe gesehen und ihm gesagt dass ich weniger Rückgeld bekommen habe. Er war noch sehr beschäftigt und hat gesagt er kümmert sich später noch mal darum und ich sollte später noch mal kommen. Als ich später vorbei geschaut habe, habe ich ihn am Automaten gesehen und meine 10 cent bekommen. Bin mit meiner Situation recht zufrieden, den normalerweise habe ich als sozial ängstlicher Mensch Schwierigkeiten Forderungen zu stellen und auf mein Recht zu bestehen. Im Normalfall denke ich dann die 10 cent sind halt Weg, da kann ich nichts machen.  Muss aber auch sagen das ich den Typ schon öfters gesehen habe und es mir deshalb leichter gefallen ist ihn darauf anzusprechen.

Eine andere Aktivität ist, dass ich mich in einem Abnehmprogramm angemeldet habe. Nach dem ich mit meiner Gewichtsabnahme im März weniger zufrieden war und aufgrund von Stress mehr gegessen habe wollte ich dagegensteuern. Dieses Programm soll mir helfen wieder weniger  und bewusst zu essen. Ich merke auch schon dass ich weniger esse obwohl noch nicht lange das Programm läuft. Es gibt Online-Kurse, Rezepte, Ein Forum und Berater die ich ansprechen kann wenn ich Fragen zum Thema Ernährung habe. Die reine Beschäftigung mit seiner eigenen Ernährung ist schon hilfreich. Ich hab mir vorgenommen in einem Jahr mein Wunschgewicht von 70kg zu erreichen bei einem Startgewicht von 91 kg. Ich kann schon jetzt auf meinen Erfolg stolz sein, denn ich habe in 5 1/2 Monate mein Gewicht von 107 auf 91 kg reduzieren können. Ich mach damit weiter und dieses Programm soll mich dabei  unterstützen und motiviert halten, denn die Gewichtsabnahme wird mit jedem verlorenen Kilogramm schwieriger.

Selbstverteidigungskurs und Studienberatung

Diese Woche war ich auch aktiv und habe einerseits einen Selbstverteidigunskurs besucht und war bei der Studienberatung. Ich habe mich so auf den Kurs gefreut, war schon frühzeitig bei der Sporthalle und habe mich mit dem Kursleiter unterhalten. Leider ist der Kurs ausgefallen da die Mindestanzahl von Teilnehmern nicht gekommen ist. So hat er uns auf den Änfängerkurs Jui Jitsu aufmerksam  gemacht den wir stattdessen besuchen  können und  3 mal kostenlos mitmachen können. Den werde ich nach Möglichkeit besuchen da ich an dem Kurs interessiert bin und etwas dazu lernen möchte. Um uns nicht gleich zu verabschieden hat er  erzählt über welche Themen er ausführlicher im Kurs gesprochen hätte. Da ging es darum wie man in einer Gefahrensituation reagiert. Die Möglichkeiten sind zu flüchten um in Sicherheit zu sein, zu kämpfen und sich mit der Gefahr auseinanderzusetzen , auf eine Gefahr mit Schock zu reagieren und nichts zu unternehmen oder sich verbal zu währen und zu verteidigen. Dass die verbale Selbstverteidigung 80% der Selbstverteidigung ausmacht hat mich überrascht. Dass die Körpersprache auch eine Rolle bei der Selbstverteidigung spielt wurde auch genannt. Eine aufrechte, selbstbewusste Körperhaltung und Blickkontakt signalisieren dass man die Bereitschaft zeigt sich mit der Gefahr auseinanderzusetzen, während eine gebückte Körperhaltung und auf dem Boden schauen Unsicherheit ausstrahlt und man eine Schockreaktion zeigen wird. Auf das angepasste Verhalten beim Angriff von einem Mann auf Mann/Frau, also dass ein Mann eine Frau anders angreift, als einen Mann wurde auch eingegangen. Ich finde die Themen interessant und erhoffe mir beim Kurs mehr dazu zu erfahren.

Kommen wir jetzt zu der Studienberatung, bei der ich war. Ich will mich informieren wie ich mein BWL-Studium fortsetzen und erfolgreich beenden kann. Zu diesen Zweck war ich bei der Studienberaterin um herauszufinden ob ich mich für ein höheres Semester bewerben kann und ob meine Vorleistungen dafür ausreichen. Nach Ihrer Einschätzung dürfte es reichen. Ich sollte als nächstes mit dem Prüfungsausschuss Kontakt aufnehmen um dann genaueres zu erfahren welche und wieviele Prüfungen anerkannt werden und ich auf die 60 Punkte komme, die notwendig sind damit ich im 3 Semester anfangen kann. Ich habe mich auch über die Studienkosten und Studieninhalte informiert. Außerdem habe ich vor ein Schnupperstudium zu absolvieren für 1 Woche um mir ein Bild zu machen ob mir der Stoff interessiert und ich damit klar komme wie die Professoren die Vorlesungen halten. Da mir auch noch der Studiengang Wirtschaftswissenschaften interessiert werde ich auch dort zur Studienberatung gehen und die Studieninhalte und Punkte miteinander vergleichen um zu entscheiden, welcher Studiengang besser zu mir passt. Danach werde ich den Prüfungsausschuss kontaktieren und hoffe dass ich auf mindestens 60 Punkte komme damit ich im 3.Semester eingestuft werde und mich dafür bewerben kann.

Kinobesuch und neue Selbsthilfegruppe besucht

So es ist mal wieder Zeit über einige Aktivitäten  zu berichten die ich  in diese Woche gemacht habe. Das eine war ein Kinobesuch mit einer Teilnehmer aus dem Kurs den ich besuche und das andere war der Besuch einer neuer Selbsthilfegruppe der Absolute Beginner.Nach dem ich öfters den Teilnehmer aus den Kurs gefragt habe, wann wir den ins Kino gehen, hat er diese Woche mir bestätigt dass er Zeit hat und so haben wir es endlich geschafft dieses Vorhaben zu realisieren. Wir haben uns dann draußen getroffen und sind dann mit seinem Auto zum Kino gefahren. Eigentlich wollten wir in Recep Ivedik 4 reingehen, aber es waren nur wenige Kinoplätze frei und wir wollten nicht in den vorderen Reihen sitzen, so daß wir uns umentschieden haben und in Stromberg- Der Film reingegangen sind. Zuvor waren wir im Café und haben etwas getrunken. Dabei habe wir uns dann  über Fußball unterhalten und über andere Kinofilme die wir gesehen haben. Es war nett und die Zeit ging auch schnell rum. So dass wir langsam Richtung Kinosaal gelaufen sind. Davor habe ich mir noch Popcorn und Erdnüsse geholt, was ich normalerweise nicht tue da mir das zu teuer ist. Wir haben dann den Film angeschaut. Es war eine interessante Komödie aus dem Bereich der Arbeitswelt, die mir gut gefallen hat, aber ich fand es nicht gut wie er mit seinen Arbeitskollegen umgegangen ist. Na ja die Komödie war nicht ganz mein Fall, ich hätte lieber einen Actionfilm wie 300 Rise of an Empire oder Pompeii angeschaut. Destotrotz war es doch unterhaltsam und mir war auch nicht langweilig. Nach dem der Film zu Ende war sind wir nach Hause gefahren und haben uns auf den Weg noch ein wenig über den Film unterhaltet.

Die andere Aktion die ich durchgeführt habe ist eine neue Selbsthilfegruppe zu besuchen. Nämlich die Absolut Beginner, also Erwachsene Menschen ohne Sex- und Liebeserfahrungen.  Nach dem ich recht schnell erfahren habe wann und wo die Gruppe stattfindet hatte ich ein Unbehagen gespürt, da einfach hinzugehen weil ich Bedenken hatte was ich dort sagen sollte, was für Menschen ich treffen würde  und was die anderen mir alles fragen würden. Ich haben meinen ganzen Mut und Entschlossenheit gesammelt und habe alle Vermeidungsgedanken über Bord geworfen und zu  mir gesagt, ich will jetzt da hin gehen um zu sehen was für Menschen diese Gruppe besuchen und was sie unternehmen um Ihre Situation zu verändern. So habe ich es geschafft mich auf den Weg zu machen und die Gruppe zu besuchen. Als ich dann da war in der Gruppe waren alle Männer so daß ich keine unangenehmen Gefühle vom anderen Geschlecht verspüren musste. Ich muss sagen die Gruppe hat mir gut getan, da einerseits die Gruppengröße angenehm war und ich auch recht viel von mir erzählt habe. Ich habe zum Ausdruck gebraucht, dass  aufgrund meiner sozialen Ängsten in Verbindung mit meinen negativen Einstellung und mangelnden Selbstvertrauen dazu geführt haben dass ich keine Sex- und Liebenserfahrungen sammelt konnte. Nicht einmal ein Flirt oder Date habe ich erlebt, zu sehr habe ich unter den emotionalen Symptomen gelitten und meine negativen Denk- und Verhaltensmuster haben immer noch bestand. Aber ich will das ändern und auch Kontakte zu Frauen knüpfen. Ein anderes Problem das mich auch intensiv beschäftigt ist dass ich beruflich Weiterkommen möchte und am Schwangen Zwischen Job, Ausbildung und Studium bin. Kann wirklich noch nicht eine Entscheidung treffen welcher der Rechte weg für mich ist. Ich habe mich in der Selnsthilfegruppe wohl gefühlt und hoffe das nächste Mal mehr darüber zu sprechen, welche Aktivitäten ich durchführen kann um eine Frau kennenzulernen und in Kontakt  zu treten. Da es auch eins meiner Ziele ist  eine Liebesbeziehung zu einer Frau einzugehen, habe ich diese Gruppe besucht um diesen Wunsch anzugehen in dem ich verschiedene Aktivitäten durchführe und mich mit den anderen darüber austausche was mehr oder weniger hilfreicht ist.

Badminton Anfängerkurs

Ich gehe seit kurzem  zu einen Badminton Anfängerkurs. Einerseits will ich eine  für mich neue Sportart kennenlernen und Andererseits  will ich meine körperliche Fitness verbessern und durch zusätzlichen Sport mein Ziel Gewicht abzunehmen unterstützen. Eine anderes Ziel ist es neue Leute kennenzulernen um Kontakte zu knüpfen.  Ich habe Badminton ausgewählt weil ich es schon mal ausprobiert habe in einer Reha und es hat mir Spaß gemacht und Freude bereitet, so daß ich mir vorgenommen habe, es auch in meiner Freizeit regelmäßig zu machen. Am Anfang des Kurses waren überraschenderweise wenig  Kurs-Teilnehmer da,  was ich merkwürdig fand. Ich werde den Kurs regelmäßig besuchen und hoffe dass mit der Zeit  auch mehr Leute kommen und ich mit dem einen oder anderen in Kontakt komme. Ich will auch meine Fähigkeit Badminton zu spielen verbessern und die Schlagtechniken erlernen die im Kurs vorgestellt werden. Meine Kondition und Ausdauer soll auch davon profitieren in dem ich jeden Ball hinterher renne und mit vollem Einsatz dabei bin  ohne es dabei zu übertreiben und unmögliches zu versuchen.

Ich war ein mal mehr überpunktlich bei der Sporthalle um nicht im letzten Moment aufzutauchen und einen schlechten Eindruck von mir zu machen. Ich wollte mir keinen Streß machen mit der Parkplatzsuche und dem auffinden der Sporthalle . Das Ergebnis war dass ich viel zu früh an Ort und Stelle war. Ich musste über eine halbe Stunde warten bis jemand gekommen ist der aufschließen konnte.

Nach dem ich dann in der Sporthalle war und mich umgezogen hatte  musste wir die Netze an den Pfosten befestigen. Da habe ich schon meine Unsicherheit gemerkt. Ich war mir unsicher wie die Pfosten reingehören und wie ich die Schnur vom Netz durchhängen soll um das Netz zu spannen und anschließend zu befestigen. Ich habe mich dann dabei erwischt wie ich passiv zugeschaut habe wie die anderen erfahrene Teilnehmer und der Kursleiter die Netze gespannt und befestigt haben. Das kann ich  als eine weitere Übung in meiner Therapie einbringen. Die positive Erfahrung eine Netz selbst aufgestellt zu haben und der Erfolg dabei, werden mein Vertauen in meinen eigenen Fähigkeiten erhöhen in dem ich mich bestätigt sehe dass ich das auch selbst packe. Da ich diesen Erfolg jedes mal erleben kann wenn ich beim Badminton bin, sollte ich aktiv an diese Aufgabe rangehen und als erster ein Netz aufstellen. Ich denke dass wird mir persönlich viel bringen.

Besuch einer Selbsthilfegruppe

Nach dem mein Therapeut mir empfohlen hat eine Selbsthilfegruppe zu besuchen bin ich dieser Idee nachgegangen. Ich habe im Web recherchiert welche Selbsthilfegruppe es in meiner Nähe gibt und habe eine passende ausgesucht. Ich wollte eine Gruppe besuchen bei der ich nicht nur einfach über meine Probleme spreche und mich austausche,sondern aktiv was tue. Ich denke ich  habe da die richtige Gruppe erwischt  bei der es um das Vortragen und Sprechen vor Menschen in einer Gruppe geht z.B. in Meetings, in der Schule oder auch bei Seminaren oder Kursen. Dabei steht man selbst im Mittelpunkt und informiert bzw. erläutert   ein Thema . Man  hat eine große Anzahl von Menschen  vor sich und muss selbstbewusst ,sicher  und deutlich das wesentliche  auf dem Punkt bringen. Dabei starren die kritische Augen auf einen und man muss mit schwierigen Fragen und Widersprüchen von der Hörerschaft umgehen können. In der Selbsthilfegruppe sollen solche Situationen geübt werden und so mehr Sicherheit zu bekommen.

In der Gruppe haben wir eine Stehgreifrede gehalten. Dabei hat jeder Teilnehmer auf 2 Kommunikationskarten 2 Begriffe geschrieben. Die Karten wurde gemischt und jeder durfte 2 Karten auswählen und man hatte 2 Minuten Zeit, vor das Publikum stehend die Begriffe zu erläutern  und nach Möglichkeit die Begriffe zu verbinden.  Diese Übung haben wir dann noch 2 mal wiederholt. Bei mir ist mir aufgefallen, dass ich mir schwer getan habe die Begriffe zu erläutern, da mir nicht viel dazu eingefallen ist und ich meistens noch 30 Sekunden übrig hatte. Mein fixierter Blick auf den Kommunikationskarten und das Festhalten der Selben sowie der starre Blick ohne der Suche nach Blickkontakt  mit den anderen Teilnehmern  sind charakteristisch für mein Sicherheitsverhalten.In einer anderen Übung sollte das laute und deutliche vorlesen von einem Buch geübt werden. In 2 runden haben wir von 2 unterschiedlichen Büchern vorgelesen und sollten auch Pausen machen. Bei dieser Aufgabe hatte ich keine größere Probleme und war mit mir zufrieden.

Bei der letzten Aufgabe sollten wir eine Situation nachstellen. Zum Beispiel ein Gespräch mit einem Freunde im Bus oder in der Bahn. Hier habe ich am Anfang meinen Gesprächspartner sprechen  lassen und nach einiger Zeit habe ich mich zum Thema geäußert und es ist ein nettes Gespräch entstanden. Meine Sprechlautstärke und Körpersprache/ Mimik ist noch ausbaufähig. Hatte meine Hände auf meine Oberschenkel und habe sie kaum bewegt. Für das erste kann ich damit zufrieden sein.

Ich möchte weiterhin  die Selbsthilfegruppe besuchen und hoffe dass Sie mir weiterhilft mich laut ,deutlich  und selbstbewusst auszudrücken . Außerdem  dass sich meine Körpersprache , Mimik, Gesten und Blickkontakt bei Gesprächen,Vorträgen und anderen Situationen verbessert.