Rollenspiel: Gespräch mit Eltern über Hochzeitspläne

Nach dem Ende der letzten Therapiestunde sollte ich mit ja überlegen wie ich meinen Eltern beibringe, dass Sie keine Frau zum heiraten für mich  suchen sollen. Zu Hause habe ich dann diese Aufgabe erledigt. In meinem Arbeitsbuch zur Therapie habe ich mir so ein Gespräch zwischen mir und meinen Eltern ausgedacht. Ich habe mir überlegt was ich sagen werde, wie ich argumentieren werden und wie meine Eltern antworten werden um mich umzustimmen. Dabei ist folgendes fiktives Gespräch rausgekommen:


 

Ich: Ich möchte mit euch über etwas wichtiges sprechen, habt ihr mal Zeit ?

Eltern: Ok, am Nachmittag beim Kaffeetrinken können wir das machen, wenn deine Mutter keine Hausarbeiten mehr zu erledigen hat.

Am Nachmittag:

Ich:  Wir haben uns hier am Tisch versammelt weil ich über eure Hochzeitspläne für mich sprechen möchte.

Eltern: Erzähl Mal, was willst du den besprechen?

Ich: Wisst ihr nochwie ihr mich letztes mal überredet habt diese Frau zu kontaktieren, die Nachbarin meines Patenonkels ist? Und wie ihr mich vorm Onkel und seiner Frau gezwungen habt zu sagen, dass ich heiraten möchte damit ich euch nicht enttäusche und Ihr blöd da steht? Jetzt hat mein Patenonkel vor einigen Monaten angerufen und kennt da eine Frau für mich zum heiraten und ihr möchtet dass ich im Sommer dort hingehe um Sie kennenzulernen. Ich will nicht heiraten. Ich mache eure Spielchen nicht mehr mit. Hört auf damit eine Frau für mich zu suchen und zu sagen, Ihr habt einen heiratswilligen Sohn . Versucht mich nicht nochmal dafür zu gewinnen, sonst werdet ihr einen anderen Sohn erleben.

Eltern: Mein Sohn warum sprichst du denn so ? Das Ziel des Menschen in seinem Leben ist es zu heiraten und eine Familie zu gründen. Alleine im Leben ist der Mensch ein Stumpf, ein nichts. Jeder braucht einen Partner der sich um dich sorgt. Kein Fremder wird sich umschauen und dir helfen wenn es dir schlecht geht. Denkst du nicht an uns ? Wir wollen Großeltern werden und Enkelkinder sehen, uns keine Sorgen machen müssen wenn wir aus der Welt gehen. Du willst doch im Grunde auch eine Frau haben. Komm doch zur Vernunft.

Ich: Ich verstehe, dass ihr sorgenfrei aus der Welt gehen möchtet und euch auch Enkelkinder wünscht. Ihr habt aber dabei nicht bedacht, dass für mich momentan andere Sachen wichtiger sind und ich nicht heiraten möchte. Akzeptiert meine Entscheidungen und versucht mich nicht mehr zur Hochzeit zu drängen. Ihr macht mich damit nur unglücklich.

Eltern: Tue das bitte nicht. Bring nicht Leid und Kummer über uns. Sei ein gutes Kind und höre auf uns. Es ist für dich das beste eine Frau zu heiraten. Es wird dir gefallen,gut tun und zu einem Mann machen. Wenn du uns liebst und dir etwas an uns liegt wirst du da hingehen und diese Frau kennenlernen. Deine Mutter hat Bluthochdruck. Dein Vater liebt dich so sehr, enttäusche ihn nicht. Du willst doch nicht dass uns etwas passiert?

Ich: In meinem ganzen Leben ging es darum eure Bedürfnisse zu erfüllen. Jetzt ist damit Schluss, ich kümmere mich jetzt ausschließlich um meine eigene Bedürfnisse. Es wird Zeit dass Ihr das mal kapiert. Hört auf mir die Schuld für eure negativen Gefühlen zu geben. Ich habe euch schon öfters gesagt, dass jeder Mensch für seine Gefühle verantwortlich ist. Ihr wollt das aber nicht verstehen. Ich will nicht heiraten und stehe dazu. Eure negative Gefühle, dürft ihr bei euch lassen. Das ist euer Problem. Wenn Ihr weiterhin darauf besteht mich zu verheiraten muss ich leider den Kontakt zu euch abbrechen um meine Ruhe zu haben. Bitte akzeptiert und respektiert meine Entscheidungen.


 

Dieses Gespräch habe ich dann mit meinem Therapeut geübt. Als erstes durfte ich die Eltern spielen und im 2- und 3- Durchlauf durfte ich mal  ich selbst sein. Der Therapeut hat noch ein paar Fragen eingebaut. Ich sollte mir dann auch überlegen, was für Dinge für mich wichtiger sind dass ich nicht heiraten möchte. Die habe ich dann zu Hause herausgearbeitet. Der Vorschlag meines Therapeuten war es auch noch das Gespräch einige male zu üben bevor ich es dann angehe. Der Tipp meinen Eltern noch einen Brief zu schreiben fand ich gut, denn man vergisst ja so vieles was gesagt wird. Wenn man das dann schriftlich hat, merkt man sich den Inhalt besser. So die Stunde war dann auch um. In der nächsten Stunde möchte ich  meine selbst gestellte Aufgabe ,den Rücktritt aus dem Schachverein offziell bekanntgeben mit ausführlichen Begründung meiner psychischen Problemen, üben. Mal sehen ob ich mir das traue und wie viel ich davon preisgebe oder eher an meinem Vermeidungsverhalten erliege ?

Advertisements